Frei wie am Himmel die Vogelschar zieht...

Wanderung rund um Schneppenbach

 

Ihr Menschen seid doch immer scharf darauf, die Vogelperspektive einzunehmen. Ich hab da was für euch. Einen Wandertipp. Im Spessart. Und zwar umrundet ihr den Ort Schneppenbach (der Name klingt lustig, was?). Das ist bei Schöllkrippen im Westen des friedlichen Spessarts. Das ist ein toller Vogelweg, weil ihr so schön lange auf einem völlig freien Kamm entlang lang lauft und auf die Buntsandsteinstufe des Spessarts gucken könnt. Das ist eine ziemlich vogelmäßige Aussicht! Und gegen Ende des Weges gibt es noch so eine Luxusliegebank für zwei unter einem adretten Bäumchen mit schönem Blick auf die Umgebung.

 

 

Blick auf Schneppenbach
Blick auf Schneppenbach

 

 

Aber passt gut auf: Der Weg ist sehr sonnig und das wird im Sommer ganz schön heiß. Einmal habe ich die Tour gemacht um meinen Flokati wieder ein bisschen zu schwärzen. Das ging gut, weil die Sonne so auf mich niederbrannte. Puh, hab ich geschwitzt! Toll ist es im Frühling oder Herbst bei sonnigem und windigem Wetter. Da oben pustet es dann nämlich ein bisschen wie an der Nordsee. Aber nicht so kalt.

 

 

Jipiiiiiiiiie! Wind!
Jipiiiiiiiiie! Wind!

 

 

Der Weg hat noch einen Clou: Im Nachbarort (das ist Schöllkrippen), da gibt es eine Eisdiele, direkt an der Hauptstraße. Die wachen und verfressenen Adleraugen unter euch haben sie auf der Hinfahrt bestimmt schon entdeckt. Aber der absolute Knaller steht im Zentrum von Mömbris und sieht so aus:

 

 

 

 

Habt ihr erkannt, was es ist? Genau! Das ist ein Wurstautomat! Davon gibt es nur etwa 20 Stück im ganzen Land! Das ist also eine absolute Seltenheit, die ihr da zu sehen bekommt. Und –was für ein Glück!- als ich das Prachtstück gerade bewunderte, wurde er auch noch frisch bestückt. Von Herrn Kropp, dem Betreiber und mit ihm kam ich ins Gespräch. Er sagt, am besten verkaufen sich die Grillsachen. Aber ihr könnt auch Aufschnitt, Dosenkonserven und Getränke kaufen. Seit 2013 steht der Automat da und beglückt Käufer wie Verkäufer. Ein bisschen berühmt ist er auch schon: Erstens berichte ich über ihn. Zweitens hat die lokale Presse das auch schon getan, was dazu geführt hat, dass auf diesem Wege alte Freunde der Familie Kropp irgendwo in Deutschland davon erfahren haben und sie darauf ansprachen. Dann durfte ich sogar den geöffneten Automaten fotografieren. Das war toll, weil dann keine Scheibe von der Tür spiegeln kann. Was für ein glücklicher Zufall, dass wir uns getroffen haben.

Es ist also von allem etwas dabei bei diesem Aus-Flug: Aussicht, Essen, Sensationen. Deshalb mag ich ihn so sehr und mache ihn immer wieder. Vielleicht treffen wir uns ja mal…

 

 


Infos:

Wegbeschreibung:

Von Schöllkrippen kommend fahrt ihr in Schneppenbach auf ein altes Haus mit ganz vielen schießschartenartigen Öffnungen in der Wand zu. Direkt davor ist ein Parkplatz für euer Auto. Geht die Straße ein Stückchen zurück und biegt in das nächste Sträßchen links ein. Die führt euch den Berg hoch. Ihr geht immer weiter geradeaus, immer weiter bergauf. Überquert die Kreuzungen also immer in Richtung geradeaus und oben, ein Stück des Weges ist geschottert. Bald lasst ihr die letzten Häuser hinter euch. Am großen Holzhaufen rechts des Weges bitte das erste Mal nach der Aussicht umschauen. Kurz nach einer Rechts-links-Kombination erreicht ihr das Vereinsheim von irgend so einem Hundedingsda, daneben einen versteckten Wasserbehälter und eine T-Kreuzung. Das ist oben. Da geht ihr rechts. Folgt dem Weg auf dem Kamm und genießt die Aussicht. Nach einer kleinen Senke biegt ihr an einer leichten Linkskurve nach rechts in eine deutliche Fahrspur ein. Folgt ihr bis an den Ortsrand und lasst euch den Berg hinunterrollen bis zur Hauptstraße. Dort links abbiegen und gleich wieder rechts. Dem Weg folgen, an der kleinen Feuerwehr vorbei. Danach an der Gabelung rechts halten und in der Waldschneise steil aufsteigen. Oben an der T-Kreuzung rechts abbiegen, dem Weg durch ein Wäldchen folgen. An der Bank direkt danach unbedingt eine Pause einplanen. Das ist ein sooooooooo toller Platz! Den Schlenkern des Asphaltweges immer bergab folgen, bis zur Hauptstraße. Da rechts abbiegen, dann wieder links und dann solltet ihr wieder an eurem Auto vorbei kommen. Wenn nicht, seid ihr irgendwo anders gelaufen als ich das wollte.

Das Ganze dauert für euch Menschen etwa eine bis anderthalb Stunden, glaube ich.

 

In Schneppenbach war ich im Mai 2014.