Über den Wolken...

Wetter

 

„So ein Mist! Jetzt bin ich extra so weit in den Süden der Insel geflattert!“ und einen Kilometer vor meinem Ziel, dem San Antonio, hängt eine dicke Wolke, die den ganzen Vulkan einhüllt. Menno! Ich habe mich ja wirklich schon damit angefreundet, ja es sogar zu schätzen gelernt, dass im Winter immer irgendwann und irgendwo auf La Palma Wolken hängen. Wenn du mitten im Nebel steckst, ist es zwar feucht und kühl, also nicht unbedingt kommod, aber oftmals sieht´s einfach schön mystisch aus.

 

 

 

 

Recht schnell habe ich gemerkt, dass die Wolken für tolle Wetterstimmungen sorgen können, gerade weil sie ein ums andere Mal örtlich oder zeitlich begrenzt sind und die Sonne somit nicht weit ist. Wolkennebel und Sonne - ein Garant für ganz ausgefallene Szenerien.

 

 

 

 

Noch dazu weht eigentlich immer Wind, der die Nebelschwaden gerne mal herumwabern lässt, sodass sich das Bild immer wieder ändert und spannend bleibt. Der Wind ist übrigens nicht nur dafür hilfreich, sondern auch ziemlich wichtig für zumindest mein Wohlbefinden. Er ist immer erfrischend kühl, sodass mir selbst in meinem wolligen Flokati niemals wirklich heiß wird. Dabei fühlt man sich der Sonne hier auf der kanarischen Insel doch erheblich näher als im winterlichen Deutschland.

 

 

 

 

Auf keinem meiner vielen Aus-Flüge war ich übrigens so oft über den Wolken wie auf La Palma. Nicht nur, dass im Januar immer irgendwo welche sind – nein, sie hängen auch ziemlich tief und weil die Bergrücken hier so hoch sind, hat man es recht schnell geschafft bis zur von Reinhard Mey so vielgerühmten grenzenlosen Freiheit. Und immer wieder stelle ich fest: Irgendwie hat er Recht, der gute Liedermacher. Tatsächlich sind alle Ängste, alle Sorgen (und mögen sie noch so gering sein, denn als Reiserabe lebt es sich recht leichtfüßig) wie weggeblasen und das, was auf dem Boden der Tatsachen groß und wichtig erscheint, ebenso.

 

 

 

 

Und die Wolken haben noch einen Nebeneffekt: Sie sorgen für fulminante Sonnenuntergänge. Ich bin ja schon immer begeistert von glühenden, von unten beleuchteten Wolken, wie man sie so oft kurz nach dem Versinken der Sonne sehen kann. Aber hier... hier... hier hocke ich abends ganz oft ZWISCHEN den Wolkenschichten und es leuchtet über und unter mir.

 

 

 

 

Im Sommer gibt es ja sogar noch die vielgerühmten Passatwolken über den Cumbres, von denen ich gar nicht berichten kann, weil ich ja zum Jahreswechsel auf La Palma war.

Also, liebe Reisefans, wer ein Herz für Wolken hat: Auf nach La Palma!

 

 


Infos:

Auf La Palma war ich zum Jahreswechsel 2023/24.